Gemeinsam für Alpen

NAHMOBILITÄTSKONZEPT

von Mrz 7, 2021

Zu Fuß und mit dem Rad in Alpen unterwegs

In ihrem Programm zur Kommunalwahl 2020 hat sich die CDU Alpen bereits deutlich dafür ausgesprochen Alpen zu einer klimaneutralen Gemeinde entwickeln zu wollen. Ein wichtiges Element, um dieses Ziel zu erreichen ist ein nachhaltiges Nahmobilitätskonzept. Dieses zu entwickeln, will die CDU Alpen mit Bürgermeister Thomas Ahls jetzt angehen. Dazu der Bürgermeister: „Wir müssen schauen, dass wir Ideen verfolgen, die zu unserer Gemeinde passen und die Dinge zuerst angehen, die wir auch selbst beeinflussen können.“ Der Fokus der CDU Alpen wird daher auf dem Thema Nahmobilität, also wie kann man den Anteil von Fuß- und Radverkehr in der Gemeinde steigern, liegen.

Erstes Ziel auf dem Weg zu einem nachhaltigen Nahmobilitätskonzept soll es sein, den Anteil des nichtmotorisierten Individualverkehrs im Modal-Split überdurchschnittlich zu steigern, wie es in der Fachsprache heißt. Der Modal-Split beschreibt die Verteilung des Transportaufkommens auf verschiedene Verkehrsmittel, wie Kfz, ÖPNV, Fahrrad oder Fuß. Vorzeigestädte, wie Kopenhagen kommen auf 60% Anteil für Fahrrad, Fuß und ÖPNV im Modal-Split. „Wir können sicherlich nicht die Quoten solcher Leuchtturmgroßstädte erreichen, dass wäre utopisch. Innerhalb der Kommunen unserer Größenordnung wollen wir aber zu einem Leuchtturm werden.“ zeigt sich CDU-Parteichef und Vorsitzender des Bau-, Umwelt- und Planungsausschusses Sascha van Beek optimistisch.

In einer ersten kleinen Arbeitsgruppe von Fraktionsmitgliedern ist daher die Idee entstanden mit breiter Beteiligung und möglichst gefördert ein nachhaltiges Nahmobilitätskonzept für Alpen zu erstellen. Der erste Schritt soll sein, dass die Gemeinde Alpen kostenlos Mitglied im Mobilitätsnetzwerk NRW wird. Dazu stellt die CDU-Fraktion zur nächsten Ratssitzung einen Antrag. Mit dem Beitritt ist verpflichtend verbunden, dass die Gemeinde Alpen eine verantwortliche Person in der Verwaltung (Mobilitätsmanager) benennt und ein verwaltungsinterner Workshop zum Thema „Nachhaltige Mobilitätsentwicklung“ durch das Mobilitätsnetzwerk NRW durchgeführt wird. Möglichst in diesem Jahr, sofern die Corona-Pandemie es erlaubt, stellt die CDU Alpen sich ein interaktives Forum mit allen interessierten Menschen aus Alpen vor, um erste Ideen zu sammeln und eine Grundlage für die Entwicklung eines nachhaltigen Nahmobilitätskonzeptes zu schaffen. „Uns geht es darum als Mehrheitsfraktion im Rat der Gemeinde Alpen den Anstoß zu einem Prozess zu geben, der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie alle Fraktionen miteinbezieht. Gleichzeitig ist uns wichtig, dass keine immensen Kosten für ein überbordendes Mobilitätskonzept entstehen“ erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Sascha Buchholz. Die CDU Alpen will daher auch bei der Organisation und Durchführung des interaktiven Mobilitätsforums unterstützen. Durch das jüngst durch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) vorgestellte Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz hofft die CDU Alpen auf umfassende Fördermöglichkeiten für ihre Initiative.

„In der fraktionsinternen Arbeitsgruppe sind schon erste Ideen zu dem Thema Nahmobilität entstanden bzw. lagen schon vor, da sie durch unsere Parteimitglieder und Vereinigungen in das Wahlprogramm geflossen sind“, berichtet CDU-Parteichef van Beek. Dabei geht es z.B. um Möglichkeiten für die Fahrt mit dem Rad oder Fußweg zu sensibilisieren, wie bekommt man die kommunale Verkehrsinfrastruktur fahrrad- und fußfreundlicher verbessert, welche Förderungsprogramme gibt es, wie kann man Alpener Unternehmen miteinbinden aber auch konkrete Einzelmaßnahmen, wie Fahrradboxen am Bahnhof, mehr Radständer am Adenauerplatz oder Fahrradreparaturstationen im Gemeindegebiet. „Aber uns interessiert eben über unsere eigenen Ideen hinaus auch was die Menschen in Alpen zum Thema Nahmobilität einzubringen haben. Damit wir einen Fahrplan für die nächsten Jahre aufstellen können. Daher hoffen wir auf eine große Beteiligung“ ergänzt CDU-Fraktionschef Buchholz.